Lassen polnische Grenzbeamte weiße Flüchtende durch und BiPOC-flüchtende Menschen nicht? Immer mehr erreichen uns Nachrichten, dass Menschen mit afrikanischem oder afro-diasphorischem Hintergrund verstärkt rassistischen Angriffen ausgesetzt sind. Wir von Kopp hoch! sind entsetzt. Uns stellt sich die Frage: Gibt es Flüchtlinge 1. und 2. Klasse? Ist ein weißer Flüchtling mehr wert als ein Mensch mit arabischen oder „schwarzen“ Wurzeln?

Deshalb haben wir uns entschlossen, dies zum Thema zu machen. Wir fordern, jedem Flüchtling unabhängig von Hautfarbe oder Geschlecht Hilfe zu leisten. Und unterstützen die Inititative von mehr als 30 Initiativen für Menschen mit afrikanischen Wurzeln, die versuchen, ihren Brüdern und Schwestern an den Grenzen zur Ukraine zu helfen.

Bereits in „Kopp hoch! Weekly“ am 28.02. konnten wir dazu Amal Abass von EOTO in einem Interview dazu befragen. Hier gehts zum Video.

Unterstützen könnt ihr unter anderem über den Each one teach one e.V., der eine Spendenseite eingerichtet haben.

Aber auch der Verein Sonnenblumen Community Development e.V. Köln engagiert sich. Hier geht es zum Instagram-Account. Und hier gibt es alles zur Aktion.

Wir wollen aber auch weiterdenken und möchten zusätzlich alle Anlaufstellen für Flüchtende mit nennen. Die #Nordseezeitung Bremerhaven hat dazu eine Sonderseite eingerichtet.

Wer Hilfsorganisationen vor Ort unterstützen möchte, kann dies unter aktion-deutschlandhilft.de und findet den Spendenaufruf hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.